die Geschichte des NLP

Die Geschichte des NLP – was damals geschah.


Kalifornien in den frühen 1970er Jahre. In einer wilden Zeit an einem damals außergewöhnlichen Ort trafen zwei Persönlichkeiten aufeinander – Richard Bandler und John Grinder. Beide trieb eine Frage an: aus welchem Grund können einige Menschen schiere Wunder vollbringen, während andere diese Fähigkeiten offenkundig nicht besitzen. In der Anfangszeit der Zusammenarbeit beobachteten beide folgendes Phänomen:

Bandler hielt an der Uni Gestaltsitzungen ab, die den Teilnehmern völlig neue Erkenntnisse und Möglichkeiten bescherten. Doch wusste er nicht genau, was genau er tat und wie er diese Erfolge tatsächlich erreichte. Irgendetwas musste es sein, denn die Ergebnisse waren nicht von der Hand zu weisen. So trafen beide eine simple und doch weitreichende Entscheidung: Grinder, der durch seinen linguistischen Hintergrund dafür geradezu prädestiniert war, sollte genau hinschauen, hinhören und alles notieren, was ihm an der Art der Durchführung der Workshops auffiel.

Zwei Monate später war es dann geschafft. Grinder hatte eine Ahnung bekommen, was und wie Bandler seine Sessions hielt. Nun war er an der Reihe, die gleichen Workshops abzuhalten – mit einem grandiosen Ergebnis. Grinders Erfolge im Durchführen der Gestaltsitzungen waren ebenso deutlich wie die seines “Modells” Bandler.

face_bandler
face_grinder
face_chomsky
face_perls
face_korzybski
face_satir
face_erickson

Die Erkenntnis war einfach. Wenn es möglich ist, die Verhaltens- und Kommunikationsmuster eines Menschen zu identifizieren und diese dann im Anschluss zu “kopieren”, sie zu lernen und umzusetzen, um gleiche Erfolge wie das “Original” zu feiern, dann kann man genau dies auch bei anderen Menschen genau so machen.

So beschlossen die beiden, herausragende Persönlichkeiten der damaligen Therapie zu “modellieren”. Es handelte sich dabei vornehmlich um Fritz Perls (Gestalttherapeut), Virginia Satir (Familientherapeutin) sowie Milton H. Erickson (Hypno-Therapeut). Aber auch Alfred Korzybski, Gregory Bateson und Noam Chomsky hatten einen großen Einfluss auf das, was entstand.

Bandler und Grinder entwickelten aus ihren Erkenntnissen ein neuartiges Kommunikationsmodell, dem sie den Namen Neuro-Linguistisches-Programmieren gaben. Das NLP in seinen Grundzügen war geboren und nun war es möglich, die beobachteten Muster an andere weiterzugeben, sie lehr- und lernbar werden zu lassen.

Seit damals entwickelt sich NLP ständig weiter, es handelt sich bei weitem nicht um ein statisches Modell, sondern lebt vielmehr von der Dynamik der Entwicklung und bietet Menschen leichte Werkzeuge, um zum einen die eigene Kommunikation, aber auch die Erweiterung der eigenen vorhandenen Potentiale stets im Fokus zu haben.

NLP wird in nahezu unzählig vielen Kontexten erfolgreich angewandt. Ob Sport, Business, Privatleben – NLP Methoden und Techniken finden immer wieder ihre Anwendung.

Wahlmöglichkeiten sind besser als keine Wahlmöglichkeiten.